Feeds:
Beiträge
Kommentare

Archive for August 2013

beschissatlas

Auf dem Fußboden liegt eine Golfmatte. Daneben steht ein Glas, gefüllt mit einer sprudelnden Flüssigkeit. Vielleicht Champagner? An der Wand hängen Bilder von Yachten. Eine Person mit Businessschuhen spielt Bürogolf mit einem Ball, der aussieht wie eine Erdkugelminiatur. Ein Geschäftsmann, der mit unserem Planeten spielt, während er dem Luxus frönt. Im wahrsten Sinne ein „Global Player“.
So könnte man die Illustration deuten, die man im „Beschissatlas“ von Ute Scheub und Yvonne Kuschel entdecken kann. Das Buch voller „Zahlen und Fakten zu Ungerechtigkeiten in Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt“ erweckt den Eindruck, als würden Arbeits-, Ernährungs-, Verteilungs-, Geschlechter-, Migrations-, Klima- oder Rüstungsfragen oft mit Beschiss beantwortet.
Die Fakten, die auf 400 Quellen basieren und eine ungeahnte Vielfalt von Fehlentwicklungen zeigen, sind originell illustriert. Die Zeichnungen lockern die schwer verdaulichen Informationen nicht nur optisch auf, sondern bringen sie auch auf den Punkt. Zum Beispiel die Abbildung einer Ortschaft mit Wohnhäusern und einer Kirche. Die fleißigen Einwohner pflegen akkurat die Umfriedungen ihrer Eigenheime. Die Hecken, die sie verschneiden, haben die Form von Hakenkreuzen. Darunter stehen die nackten Zahlen: Mehr als ein Viertel der Deutschen stimmen ausländerfeindlichen Parolen zu. An die Überlegenheit ihrer Landsleute gegenüber anderen Völkern glaubt jeder Fünfte und 13 Prozent befürworten einen „starken Führer“.
Der „Beschissatlas“ zeigt, wo Betrug stattfindet, nämlich überall. Er ist kein Kartenwerk im geographischen Sinne, enthält aber einen Lageplan der Gesellschaft und gibt Wege als Alternativen zur aktuellen Fahrtrichtung an. Jeder EU-Bürger benutze beispielsweise im Schnitt 500 Plastiktüten pro Jahr. Seit in Irland Plastiktüten mit 22 Cent besteuert werden, sank der Jahresverbrauch um über 90 %. Mehr als sechs Millionen Deutsche gehen regelmäßig ins Fitnessstudio. Sie könnten eine ganze Stadt mit Licht versorgen, würde man die mit Fahrrad-Ergometern erzeugte Energie ins Stromnetz einspeisen. Eine Fregatte 125 kostet die Bundesregierung 650 Millionen Euro. Mit dem Geld könnten in Afghanistan Schulen für neun Millionen Kinder neun Jahre lang betrieben werden.
Beschiss ist eine vorsätzliche Täuschung. Er setzt die Existenz des Bewusstseins dafür voraus, dass es auch anders ginge. Das Buch gibt genügend Anhaltspunkte, anders zu denken und anders zu handeln.  Spätestens, wenn der Schampus leer und der Ball versenkt ist, wird auch der „Global Player“ erkennen,  dass wer mit der Erdkugel spielt, nur Eigentore fabriziert.

(Der Beitrag ist nachzulesen im NOTausgang, Nr. 3/2013.)

Advertisements

Read Full Post »