Feeds:
Beiträge
Kommentare

Posts Tagged ‘Nationalsozialismus’

Hans-Eckardt Wenzel und Antje Vollmer 2012 in der Stadtbibliothek Neustadt an der Orla

Hans-Eckardt Wenzel und Antje Vollmer 2012 in der Stadtbibliothek Neustadt an der Orla

Beim Blick in das Programm der IMAGINATA fiel mir eine Veranstaltung besonders ins Auge. Am 21. November kommt Antje Vollmer nach Jena, um ihr Buch „Doppelleben“ vorzustellen. Begleitet wird sie vom Liedermacher Hans-Eckardt Wenzel, der für musikalische Einlagen sorgt. Diese Mischung aus Musik und Text verspricht eine ganz besondere Wirkung.
Antje Vollmer widmet sich in ihrem Buch Heinrich Graf Lehndorff und dessen Frau Gottliebe. Deren Anwesen im ostpreußischen Steinort lag nur wenige Kilometer von Hitlers Wolfsschanze entfernt. Ein Flügel ihres Schlosses wurde ab 1941 von Reichs-Außenminister von Ribbentrop bewohnt. Gleichzeitig waren die Lehndorffs enge Vertraute des Kreises um die Hitler-Attentäter vom 20. Juli 1944. Ein gefährliches Doppelleben.
Beim Lesen des Buches fragte ich mich immer wieder: Warum ist dieses Kapitel des Widerstands so wenig bekannt und fand in der Aufarbeitung deutscher Geschichte bisher wenig Beachtung? Die Antwort darauf liegt wahrscheinlich in der weiteren Entwicklung der beiden Deutschen Staaten begründet. Die Lehndorffs mit ihrer aristokratischen Herkunft und dem hohen sozialen Status taugten nicht als Widerstandsidole im Arbeiter- und Bauernstaat.
In der BRD fand die Aufarbeitung der NS-Zeit nur marginal statt. Die 68er-Bewegung, in der Jugendliche ihre Elterngeneration kritisch be- und hinterfragten, bediente sich vorwiegend linken Ideologien. In diese passten die Lehndorffs ebenso wenig hinein.
Nun nach fast 70 Jahren leistet Antje Vollmer mit ihrer Doppelbiografie einen wichtigen Beitrag zur Aufarbeitung, den sie ihrem Publikum auch im direkten Kontakt gekonnt vermittelt.

(Der Beitrag ist nachzulesen im NOTausgang, Nr. 3/2013.)

Advertisements

Read Full Post »